Antikes für Barbara – Atelierimpressionen

“ Clothes mean nothing until someone lives in them.“

Marc Jacobs

Ursprünglich wurde das Dirndl für ihre Mama als 14 – jährige angefertigt und dafür der Stoff von einer Staudacherin eigens handgewebt….. für Barbara war es nicht nur von Haus aus zu kurz sondern vor allem auch in der Taille… deswegen hab ich ein 3 cm breites Stoffstück eingesetzt, damit es keinen Empire – Charakter bekommt.

….und beide waren wir sofort hin und weg von der “ Preißn -Schürze“, die schon ewig und 3 Tag‘ in der Faschingskiste war….. die brauchte nur eine paar alte und uralte Borten….

… und eine Schürzenschließe, damit das Dirndl von hinten “ auch was hat…“ wir haben uns sehr gut verstanden und viel Spaß gehabt! Danke Barbara … 😉 I love it!

 

Auf der Pirsch – Barbara

Träume sind zum Jagen da!

 

Erbstück – von jedem a bissl was! Deswegen ist Barabra’s Dirndl nicht nur ein Unikat, wie alle Dirndl, die ich mache, sondern für sie selber noch besonderer weil:

Das Mieder aus Wolle einmal zum Dirndl von ihrer einen Oma, der Rockstoff, auch aus Wolle, vom Dirndl der anderen Oma stammen….perfekt zusammengefügt! Die schwarze Borte hat vor langer langer Zeit ihre Mutter selbstgemacht….Froschgoscherl…..das war vielleicht ein Zeitaufwand! Aber Handarbeit war früher das, was heute Yoga für uns ist 😉 Das Ripsband, die Gürtelschnalle und die Schürze mit Jagdszene, die mal eine Tischdecke war, habe ich aus meinem Fundus dazu beigesteuert! Jagdfeeling , nein! Gänsehautfeeling pur!

Dirndl Manja

“ Um unersetzbar zu sein, muß man immer anders sein.“ Coco Chanel

dieses Dirndl hat eigentlich eine echt lange Geschichte…. Vielleicht erkennt der ein oder andere den Rockstoff…er kam schon zum Einsatz beim Drindl Marlena als Schürze…. Es war nur eine einzige Tischdecke, eine, die ich einfach unersetzlich schön finde!! Mit ihr ist die Idee zu dieser Art Dirndl schließlich geboren!! ….Also …dieses Stück war noch übrig…sehr wenig, für eine zweite Schürze hätte es noch gereicht, aber das wollte ich nicht…. also habe ich einmal bis tief in die Nacht hinein an der Schneiderbüste an einem Rockdesign getüfftelt!

…und so entstand dieser zauberhafte aus französischer Spitze gemachter Unterrock, den man sehen muss!!

Mittlerweile gibt es Dirndl Manja nicht mehr…. Ich habe es für zwei Kundinen aufgeteilt….der Rock bekam ein grünes Mieder in der Farbe der Blätter…Bilder kommen noch! Sieht traumhaft aus, Tina ist nämlich sonnengebräunt, hat grüne Augen und braunes Haar!! Man kann sich’s vorlstellen, nicht wahr?

Das Mieder bekam wieder eine Tischdecke als Rock, mit großen Blumen…. Tulpen drauf….und einen Unterrock aus Florentiner Spitze….es bleibt spannend!

 

DANKE meinem Freund die Bilder!!!    www.thecoolversion.com

Bei diesem Shooting hatten wir nur eine viertel Stunde Zeit, weil Manja in ihrem Biergarten Schellenberg beide  Hände voll zu tun hatte!

Auch dir DANKE Manja! Dass du dir trotzdem Zeit genommen hast!

Der Gockel

Dass das Cape aus Hahnenfedern ( die Schwarz-grünen) so schön zum Dirndl anzuziehen ist, war wieder einmal eine meiner Schnapsideen! Eigentlich war es nämlich nicht dafür gedacht. Ich habe es mir speziell für’n Mafiaball in Traunstein angefertigt, perfekt zu meinem 20’er Jahre Kleid!

 

DIe Bilder sind allesamt enstanden bei unserem traumhaften Fotoshoot an der Kampenwand!

Gemacht selbstverständlich von